Terminhinweis 09. 03. 2016 Leipzig: Männerstammtisch „Die einmalige Beziehung: Mütter und Söhne“

Wir freuen uns, an dieser Stelle auf einen Termin hinweisen zu können, den unsere Fachbeirätin, die Diplom-Ehe-, Familien- und Lebensberaterin (DAJEB) Dorothea Kramß, gemeinsam mit unserer Partnerinitiative LEmann e. V. am 09. März 2016 in Leipzig anbietet:

„… Söhne bleiben für Mütter immer Söhne, bleibt die Mutter auch immer ihre Nr.1? Beeinflusst das Mutterbild einen Mann in seinem Verhältnis zu Frauen? Gibt es auch die dunkle Seite der Mütterlichkeit und gelingt Männern ein reifes „Mannsein“ auch ohne die vollständige Ablösung von der Mutter? …“

Beginn ist 19.30 Uhr (bis etwa 21.00 Uhr), Ort ist das Restaurant Mio in der Beethovenstraße 21 in 04107 Leipzig, die Teilnehmergebühr beträgt 3 €uro, Anmeldung ist an der Volkshochschule Leipzig unter 0341 / 123 60 00.

Quelle / vollständige Information: Flyer zur Veranstaltung
__

Bitte unterstützen Sie unter diesem Link unsere Initiative. Vielen herzlichen Dank!

Kurshinweis Leipzig: „Jungen als Betroffene von sexuellem Missbrauch“

„In den vergangenen Jahren rückten Jungen als Betroffene von Gewalt und sexuellen Missbrauchs stärker in den Fokus der Fachöffentlichkeit. Wie konnte es passieren, dass Jungen und Männer über Jahrzehnte nicht als Betroffene wahrgenommen wurden? Aus der Beantwortung dieser Frage können Rückschlüsse auf Verarbeitungsstrategien und Folgen für männliche Betroffene gezogen werden. Im Rahmen der Veranstaltung werden das Ausmaß sexuellen Missbrauchs sowie die Strategien der Täter/innen thematisiert. Unter der Überschrift „Erkennungsmerkmale und Unterstützungsmöglichkeiten“ wird zudem konkretes Handlungswissen für den pädagogischen Alltag vermittelt.

Termin: 19. 05. 2015, 18 – 19.30 Uhr
Ort: Volkshochschule, Löhrstraße 3-7, 04105 Leipzig“
Kursleitung: Opferhilfe Sachsen e. V. / Frauen für Frauen e. V.“

Quelle / gesamter Beitrag: Volkshochschule Leipzig
__

Bitte unterstützen Sie unter diesem Link unsere Initiative. Vielen herzlichen Dank!

Leipzig: „Ab März mehr Geld für Tagesmütter und Tagesväter geplant“

Die Stadt Leipzig will die laufende Geldleistung für die Tagesmütter und -väter ab 1. März 2015 anheben. Dafür sprach sich Oberbürgermeister Burkhard Jung auf Vorschlag von Bürgermeister Thomas Fabian in seiner Dienstberatung aus. Dem Stadtrat soll die Verwaltungsvorlage in der Februar-Sitzung zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Der Verwaltungsvorschlag sieht vor, dass die Förderleistung für die neunstündige Betreuung eines Kindes künftig mit 513,32 Euro pro Monat vergütet wird. Der Sachaufwand (Kosten der Räumlichkeiten, Hygienebedarf, Beschäftigungsmaterial u.a.) soll pro Monat und Kind für die neunstündige Betreuung im eigenen Haushalt der Kindertagespflegeperson 113,45 Euro, für die neunstündige Betreuung in angemieteten Räumen 129,72 Euro und für die neunstündige Betreuung im Haushalt der Eltern mit 20,83 Euro betragen. Bisher erhielten Tagespflegepersonen in Leipzig einheitlich 493,54 Euro pro neunstündige Betreuung eines Kindes für Förderleistung und Sachaufwand. …“

Quelle / gesamter Artikel: Leipzig.de
__

Bitte unterstützen Sie unter diesem Link unsere Initiative. Vielen herzlichen Dank!

Forderungen zur Versorgung männlicher Gewaltopfer nehmen zu

Immer mehr Medien berichten über die desolate Versorgungslage männlicher Opfer häuslicher Gewalt. So berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ Ende Februar:

„… Laut einer Studie werden etwa ebenso viele Männer Opfer von häuslicher Gewalt wie Frauen. Oft halten die Betroffenen still. Hilfe finden sie aber nur, wenn sie aus der Defensive kommen.

[…]

Häusliche Gewalt gegen Männer ist immer noch ein Tabuthema. Dabei sind laut der aktuellen Gesundheitsstudie des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin fast ebenso viele Männer wie Frauen Opfer körperlicher Gewalt ihres Partners.

„Das Thema häusliche Gewalt ist insgesamt hoch tabuisiert. Und bei Männern kommen noch höhere Schamgefühle hinzu, da es nicht der männlichen Rolle entspricht, geschlagen zu werden“, sagt Psychotherapeutin Christa Roth-Sackenheim aus Andernach. …“ (mehr …)