Bernd Siggelkow („Die Arche“) zu Kinderarmut und zur Position des Jugendamtes

„… Und die Kinder? Was fehlt ihnen am meisten?

Es geht nicht in erster Linie um finanzielle Not. Natürlich können Empfänger von Transferleistungen keine allzu großen Sprünge machen. Ein viel größeres Problem aber ist: Viele junge Menschen wachsen heute in emotionaler Armut auf. Viele von ihnen haben nicht das Gefühl, dass es irgendjemanden gibt, der an sie glaubt, der sie wertschätzt und unterstützt. Einige kriegen sogar von ihren Eltern zu hören, dass sie unerwünscht sind. Bei den Kindern bleibt das hängen und hinterlässt eine Narbe. Mit Blick auf das Materielle benehmen sich die Kinder wie kleine Erwachsene. Sie kämpfen um die Existenz. Es soll niemandem auffallen, dass sie irgendwie anders sind – sie versuchen, ihre Armut zu kaschieren.

[…]

Die Arche arbeitet auch mit Unternehmen zusammen. Warum sollte sich die Wirtschaft mit dem Thema Kinderarmut auseinandersetzen?

Die Schwachen, die keine Förderung erfahren, weil sie zu Hause keine Unterstützung haben, bleiben auf der Strecke. Und das sind die, die aufgeben. Sie bringen wirtschaftlich gesehen unserer Gesellschaft niemals etwas. Schon allein aus ökonomischen Gründen müsste man aber genau in diese Kinder investieren und sie fördern. Man weiß heute ja schon, dass es siebenmal günstiger ist, ein Kind präventiv zu fördern als beispielsweise einen Strafvollzug oder einen Drogenentzug zu bezahlen.

Diese Forderung ist in der Gesellschaft und Politik aber offensichtlich noch nicht angekommen…

Ich finde, dass der Staat in dieser Angelegenheit eigentlich gar nicht der richtige Ansprechpartner ist. Man sollte versuchen, das Thema Kinderarmut mit Wirtschaftsunternehmen und Sozialeinrichtungen gemeinsam zu lösen. Außerdem sollte man die heutige Form des Jugendamtes abschaffen und seine Aufgaben in die Hände von Trägern geben. Die Jugendämter sind doch heute in bestimmten Bezirken schon allein mit der Menge von Menschen, für die sie zuständig sind, überfordert. Sie treffen Entscheidungen nur noch nach Aktenlage. Dieses System muss sich verbessern. …“

Quelle / gesamter Artikel: Tagesspiegel

__

Bitte unterstützen Sie unter diesem Link unsere Initiative. Vielen herzlichen Dank!

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: