Väter weiterhin Eltern zweiter Klasse?

Der außerordentlich lange aufgeschobenen Debatte um eine Abschaffung der Diskriminierung nicht sorgeberechtigter, unehelicher Eltern folgte nach fast drei Jahren heute nun eine erste Lesung im Bundestag. Das Resultat besagter Debatte war absehbar: weiterhin soll der Vater Bittsteller sein, sich mit seinen auf wenige Stunden im Monat beschränkten Besuchsrechten abfinden und von einer tatsächlichen Teilhabe und Verantwortung am Leben seines Nachwuchses ausgeschlossen werden.
(mehr …)

Kampagnenarbeit gegen elterliche Gleichstellung

Es ist stets aufs Neue unverständlich, dass einige einflußreiche Verbände einerseits eine stärkere Verantwortung von Männern einfordern, andererseits nichts unversucht lassen, diese an einer Partizipation zu hindern. Insofern ist es dann auch nur konsequent, dass Verbände wie der „Deutsche Juristinnenbund“ sowie der „Verband alleinerziehender Mütter und Väter“ gegen die auf EU-Ebene längst eingeforderte Gleichberechtigung von Eltern derzeit massive Kampagnenarbeit leisten.
(mehr …)

Elterngleichstellung als Salami-Taktik der Bundesregierung?

Bereits am 03.12.2009 rügte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Deutschland, die Gleichstellung unverheirateter Eltern in die Gesetzgebung zu implementieren. Seither hat sich die Situation in der Rechtspraxis für viele umgangs- und sorgerechtsbegehrende Familienmitglieder zum Leidwesen unserer Kinder nicht wesentlich verbessert. (mehr …)

Eine halbe Millionen Euro Steuergelder für bloße Existenz?

Der Bund der Steuerzahler Deutschland e. V. kritisierte vor wenigen Wochen zu Recht, dass in das vom Bundesfamilienministerium initiierte „Bundesforum Männer“ eine halbe Millionen Euro Steuergelder flossen, ohne dass der Gegenwert nennenswerter und vor allem satzungsadäquater Aktivitäten erfolgt sei. (mehr …)

Bildungsverlierer Junge

Wie ein roter Faden durchziehen die Resultate fehlender männlicher Identifikationsfiguren und mangelhafter Geschlechtergerechtigkeit viele Medienartikel. Es ist seit Längerem bekannt, dass Jungen als Bildungsverlierer gelten. Zu einer wenig überraschenden Aussage kommen folglich auch die beiden Schultester der ersten innerdeutschen Grundschulvergleichsstudie, Erziehungswissenschaftlerin Petra Stanat und Psychologe Hans Anand Pant, in einem Interview mit der „Zeit“.
(mehr …)

Zunehmende Sensibilisierung sozialer Printmedien

Offenbar richten insbesondere soziale Zeitungsprojekte bzw. Straßenzeitungen ihre Berichterstattung zunehmend auf die immer stärker zutage tretenden Problemlagen der bisherigen Gleichstellungspolitik. Während die Hamburger „Hinz & Kunzt“ zu keiner Zeit Zweifel daran läßt, welche Bevölkerungsgruppe hauptsächlich von Obdachlosigkeit betroffen ist und sich ein Ostthüringer Straßenzeitungsprojekt derzeit auf einen Bericht über unsere Initiative vorbereitet, läßt sich der jüngsten Ausgabe der Berliner Straßenzeitung „Strassenfeger“ ein Bericht über häusliche Gewalt gegen Männer entnehmen.
(mehr …)

„Von der Leyens versickerte Millionen“

Wir dürfen auf einen Artikel der „Zeit“ vom August 2012 verweisen, der die Umstrukturierungs- und Förderpolitik Ursula von der Leyens aus einem ganz anderen Blickwinkel thematisiert. Dem Vernehmen nach sind hohe Steuersummen, deren Adressaten bedürftige Kinder hätten sein sollen, schlicht versickert:

„Das Geld war eigentlich für Kinder gedacht, für Schulhefte, Klassenfahrten und Nachhilfe. Nun könnte es zum Teil in die Haushaltssanierung geflossen sein. (mehr …)

Mehr Kinder heißt weniger Scheidung

Ein bemerkenswerter Artikel aus der Schweiz ist uns aufgefallen, der mit wenigen Worten begründet, warum mehr gemeinsamer Nachwuchs beziehungsstabilisierende Wirkung hat:

„… Die Zahlen des Bundesamts für Statistik sind deutlich: Haben Paare drei oder mehr unmündige Kinder, lassen sie sich im Verhältnis gerade mal halb so oft scheiden wie jene ohne Kinder. Auch seltener als jene mit höchstens zwei Kindern (siehe Kasten).
Guy Bodenmann, Professor am Psychologischen Institut der Universität Zürich, erstaunt das nicht: «Dieses Phänomen ist international in mehreren Studien nachgewiesen.» …“

Bemerkenswert hierbei ist die Aussage, dass Knaben beziehungsstabilisierender als Mädchen seien. Zum Artikel der „Aargauer Zeitung“ bitte hier entlang.

Bestsellerautor John Irving zum Thema Entfremdung

Der weltbekannte Erfolgsautor John Irving äußerte sich in einem Interview auch zu seinen Entfremdungserfahrungen:

„… Was war ihre unverfrorenste Lüge?

Darüber habe ich schon öfters gesprochen und auch geschrieben. Jahrelang habe ich behauptet, nicht wissen zu wollen, wer mein leiblicher Vater sei. (mehr …)

Sachsen wirbt im Bundesrat für automatisches Sorgerecht lediger Väter

Bereits am 21.09.2012 wurde vermeldet, dass sich das Bundesland Sachsen im Bundesrat für die längst überfällige „Automatisierung“ der elterlichen Gleichstellung in Sachen gemeinsames Sorgerecht einsetzte. Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf folgenden Artikel.