2. Männerkongress: „Wir müssen sensibler werden für die Bedürfnisse von Kindern und Vätern“

Der 2. wissenschaftliche, von rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern besuchte Männerkongress, verabschiedete am vergangenen Wochenende zahlreiche Thesen und damit Forderungen an die Politik. Die Auflistung der Thesen, die gesundheitliche, rechtliche sowie Probleme der Familienförderung und gesellschaftlichen Akzeptanz beinhalten, entnehmen Sie bitte ausführlich diesem Link des Juraforums.

Vater darf trotz Unterhaltspflicht kündigen

„Das Amtsgericht Burgdorf hat die Rechte unterhaltspflichtiger Väter gestärkt. Einem getrennt lebenden Vater ist nicht vorzuwerfen, wenn er seine Arbeitsstelle wechselt – auch wenn er dadurch seinen Kindern einen geringeren Unterhalt zahlen kann als vorher. …“

Quelle / gesamter Artikel: Hannoversche Allgemeine Zeitung

Mehr Geld für Ehrenamtliche

Im Steuerrecht plant die Bundesregierung deutlich bessere Vergünstigungen. Die steuerfreie Ehrenamtspauschale soll von 500€ auf 720€, die Übungsleiterpauschale von 2100€ auf 2400€ pro Jahr angehoben werden.
(mehr …)

Keine Steuererstattung für Umgangswahrnehmung auf Distanz

Der Bundesfinanzhof entschied jüngst (Az. VI B 111/11), dass es sich bei der regelmäßigen, umgangsbedingten Überwindung größerer Distanzen nicht um außergewöhnliche Kosten mit Anspruch auf steuerliche Bevorteilung handele, und schloß damit eine steuerliche Unterstützung aus. Unserer Meinung nach kein familienfreundliches Signal.

Verunglimpfung proväterlichen Wissenschaftskongresses

In bereits bekannter Manier wird aus einigen Organisationen heraus nunmehr der von der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität organisierte 2. Männerkongress angegriffen, dessen Thema „Scheiden tut weh – elterliche Trennung aus Sicht der Väter und Kinder“ allein bei Reflektion des kindlichen Leids eigentlich alle angehen müßte.
(mehr …)

Bemerkenswertes Interview zur Vater-Tochter-Beziehung

Wir dürfen auf dieser Stelle auf ein bemerkenswertes Interview zu Bedeutung und Wichtigkeit der Vater-Tochter-Beziehung als prägende Bindung verweisen, welches die amerikanische Psychologin und kritische Feministin Linda Nielsen für das „Visionjournal“ gab. Zitat: „… Wir werden mit der Vorstellung indoktriniert, Väter seien kein so gutes Elternteil für Töchter wie Mütter, oder Väter könnten nicht so fürsorglich sein wie Mütter, oder vom Vater erzogene Töchter würden sich schlechter entwickeln als Töchter alleinerziehender Mütter, oder Jungen bräuchten ihre Väter mehr als Mädchen. …“

Zum Interview bitte hier entang.